Insektengarten - bunte Blühoase

Ein blühender, bunter Garten oder Balkon ist ein wunderbarer Erholungsraum und wichtig für die Natur. Wir zeigen in diesem Monat, was es zu beachten gibt, damit der Garten insektenfreundlich wird und wovon die verschiedenen Insektenarten besonders profitieren. Denn bereits im März können wir die Grundlage dafür schaffen, dass die Insekten sich bei uns im Garten wohlfühlen: Mit früh blühenden, einheimischen Pflanzenarten, die als Futterquelle für die ersten Bestäuber dienen und unser Auge erfreuen. Mit einer Insektentränke. Mit der passenden Auswahl der Gartenpflanzen. 

 

Macht mit, gestaltet euren Garten insektenfreundlicher, bastelt, werkelt und forscht mit uns!


Das Team der Umweltstation Naturerlebnisgarten stellt sich vor

Die LBV-Umweltstation Naturerlebnisgarten liegt ganz im Norden Bayerns am Rande des Spessarts und befindet sich im Sport- und Freizeitgelände der Gemeinde Kleinostheim.  

Das Außengelände umfasst eine Fläche von 4,2 ha Größe, und bietet sehr vielfältige Möglichkeiten, die Natur zu entdecken und deren Geheimnissen auf den Grund zu gehen. Guckt euch einmal das kurze Video an lernt uns kennen und besucht uns mit eurer Schulklasse oder Familie. 

Insekten im Garten

Wer gerne Insekten wie Schmetterling und Wildbienen in seinem Garten oder auf seinem Balkon haben möchte, braucht nicht viel zu tun. Oft helfen nektarreiche Pflanzen, um diese Tiere anzulocken.  

Wer mehr Platz hat, kann mit ein bisschen Mut zur Wildnis eine „wilde Ecke“ anlegen! Dort sollen in Ruhe Brennnessel und andere Wildkräuter wachsen dürfen, die wichtige Nahrung für einige Raupen von Schmetterlingen sind. Weitere Tipps erhaltet ihr in unserem kurzen Video. 

Challenge #Insektengarten

Wie Insektenfreundlich ist euer Garten oder Balkon aktuell? Wir geben im Laufe des Monats Tipps, Anregungen und Anleitungen für einen #Insektengarten und fordern euch auf: Macht mit und gestaltet eine grüne Oase für die Insekten und euch. Denn bereits jetzt könnt ihr einiges für die Insekten tun: Vom Bau eines Wildbienenhotels über das Aufstellen eines Insektenhotels bis zur Planung des Anlegens eines insektenfreundlichen Beets oder Blumenkübels! Vielleicht lasst ihr auch einfach eine Wilde Ecke im Garten stehen?   

 

Teilt die Bilder eures Insektengartens ab jetzt bis zum Ende des Sommers mit uns auf Padlet  oder auf Instagram mit #Insektengarten 

 

Mit Padlet erstellt

Steckbriefe Insekten

Hallo, wir sind Marco, Lilli, Georg und Co. und möchten uns gerne vorstellen. Ihr findet uns in fast jedem Garten. Habt ihr uns schon mal bei euch entdeckt?

Außerdem gibt es im LBV Naturshop ganz tolle Bestimmungskarten zu uns und unseren Freunden. Schaut doch gerne mal vorbei!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Können Feuerwanzen tanzen?

Vom Frühling bis zum Herbst gehören sie zu den Insekten, die wir am häufigsten sehen: Die Feuerwanzen. Aber warum verwechseln wir sie so oft, warum sehen sie so aus, als ob sie ständig tanzen und was fressen sie überhaupt? All diesen Fragen gehen wir im Feuerwanzen Video auf den Grund.

Steckbrief Feuerwanze
Feuerwanze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.0 KB

Feuerwanzen häkeln

Wie ihr Feuerwanzen ganz einfach selbst häkeln könnt, erfahrt ihr in dieser Anleitung. Die fertigen Feuerwanzen eignen sich gut als Fingerpüppchen, zum Spielen oder als Deko. Also: Wolle auf die Häkelnadel – fertig – los!

Du benötigst:

  • schwarze und rote Wolle in der Stärke 2-3
  • Häkelnadel der Stärke 2-3
  • Füllwatte
  • Stopfnadel
Häkelanleitung
Die Häkelanleitung für Frieda und Fred Feuerwanze zum Download
Haekelanleitung_Frieda_Feuerwanze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.8 KB

Insekten: Mythen oder Fakten?

Stechen Bienen, können Hummeln fliegen und fliegen Nachtfalter nur nachts? Über diese Mythen könnt ihr heute in unserer Bildergalerie rätseln. Wir klären euch auf. 


Quiz über Mythen und Fakten der Insekten zum Download
Insektenmythen- und Fakten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.1 KB

Insekten Zuordnungsspiel

Ihr kennt schon viele Insekten? Dann testet euer Wissen mit diesem virtuellen Zuordnungsspiel. Viel Spaß dabei!

 

Das Zuordnungsspiel findet ihr hier.

Ein Platz für wilde Bienen

Die Insektengruppe der Wildbienen umfasst in Deutschland etwa 570 Arten! Wie ihre Verwandte die Honigbiene erfüllen diese Insekten eine sehr wichtige Aufgabe: sie bestäuben die Pflanzen und tragen somit dazu bei, dass wir deren Früchte wie Obst und Gemüse ernten können. 

Unser Wildbienenfreund Dietmar Kampfmann kümmert sich bereits seit mehr als 20 Jahren um die wilden Bienen. Er zeigt uns, was man für diese sympathischen kleinen Brummer tun kann und wie diese leben. 

Bauanleitung Wildbienenhotel

Insektenhotels können je nach Bauweise vielen verschiedenen Insekten Unterkunft und Brutstätte bieten. Wir bauen heute ein Wildbienenhotel, welches zahlreichen, in Deutschland lebenden Wildbienenarten ein neues Heim bieten kann. Viele Wildbienenarten leben anders als Honigbienen oder Hummeln nicht in sozialen Staaten, sondern legen Ihre Eier in einzelnen Brutröhren ab, die sie mit selbstgemachtem Mörtel verschließen. Je nach Art benötigen Wildbienen Brutröhren unterschiedlicher Tiefe und Breite. Manche dieser Röhrchen werden aber nicht nur als Brutstätte für Larven verwendet, sondern auch als Unterschlupf für ausgewachsene Tiere. 

Unten findet ihr die Anleitung zum Bau des Wildbienenhotels als PDF.

 

Tipps: Hängt das Insektenhotel so auf, dass es Richtung Süden ausgerichtet ist. Die Wildbienen lieben das und nehmen das Wildbienenhotel so besser an. Außerdem brauchen sie ausreichend Nahrung und Wasser in der Nähe - ein bunter Garten voller Blumen lockt sie an. Wenn sie erstmal da sind, bleiben sie, und du kannst jedes Jahr mehr Wildbienen beobachten.

Naturschwärmer Bauanleitung Wildbienenhotel
Die Bauanleitung für das Naturschwärmer Wildbienenhotel gibt es hier zum Download. Viel Spaß beim Nachbauen!
Bauanleitung Wildbienenhotel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 83.9 KB

Insekten basteln

Ihr könnt es gar nicht mehr abwarten, bis es in euren Gärten kreucht und fleucht? Kein Problem, macht es euch doch zu Hause, auf dem Balkon und im Garten etwas bunter, bis die ersten Insekten hereinflattern. Vielleicht summt, brummt und krabbelt es bei euch ja auch schon? Dann gestaltet die Insekten liebevoll nach. Hier sind ein paar Bastelideen für euch: 

Insektenbilder

Zum Beispiel mit einem Insektenbild aus Fingerfarben. Das geht ganz einfach und ist ein Spaß für Groß und Klein. Wir zeigen euch, wie ihr aus euren Hand- und Fußabdrücken im Handumdrehen farbenfrohe Insektenbilder zaubert. 

 

Das braucht ihr dazu:

– Papier

– bunte Fingerfarben

– Pinsel

– eure Füße und Hände

 

Und so geht es:

Für einen wunderschönen Schmetterling müsst ihr eure Füße mit bunter Fingerfarbe einpinseln. Drückt dann die Füße fest auf ein Papier – schon habt ihr Schmetterlingsflügel, die ihr nun noch bunt bemalen könnt. Den kleinen Marienkäfer zaubert ihr mit euren Händen. Pinselt den Handballen rot und drei eurer Finger schwarz an. Dann drückt ihr eure Hand einmal linksgerichtet und einmal rechtsgerichtet auf das Papier. Am Ende malt ihr dem Marienkäfer noch einen Kopf mit Augen und verziert seine Flügel mit schwarzen Punkten.

 

Ob mit den Füßen oder Händen – eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

 

Insektensteine

Nehmt doch bei eurem nächsten Spaziergang ein paar Steine mit und macht daraus farbenfrohe Insekten. Das geht ganz einfach: 

 

Das braucht ihr dazu:

- Steine 

- Acrylfarbe/Acrylstifte (wasserfest)

- ggf. Pinsel

- ggf. Wackelaugen

- Zeitung zum Unterlegen

 

So geht´s: 

Bemalt eure sauberen und trockenen Steine so, dass Insekten entstehen. Es können welche sein, die ihr kennt, oder ihr schafft einfach Fantasieinsekten. Vielleicht entsteht auch eine kleine Raupe Nimmersatt? Wenn ihr wollt, könnt ihr noch lustige Wackelaugen aufkleben - oder ihr malt die Augen einfach selbst auf.

Dann müsst ihr die Farbe nur noch trocknen lassen. Dann könnt ihr sie als Deko in Haus oder Garten verwenden oder sie an einen lieben Menschen verschenken.

 

Insekten aus Naturknete gestalten

Aus Salzteig und Naturmaterialien könnt ihr tolle Insekten gestalten - eine wunderbare Bastelidee für jedes Alter. 

 

Das braucht ihr für die Naturknete: 

  • 200 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 100 g Salz (herkömmliches Speisesalz)
  • ca. 250 ml warmes Wasser
  • Etwas Zitronensäure 
  • 1,5 EL ÖL

So geht's:

Alle Zutaten vermischen und gut durchkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist. Ist die Masse bröselig, noch ein klein wenig Wasser zufügen. Die Zitronensäure dient der längeren Haltbarkeit der Knete.

Anschließend die Figuren formen und mit Naturmaterialien ein Insekt gestalten. Dieses könnt ihr an der Luft trocknen lassen, es wird dann nach einigen Tagen hart. Am schnellsten geht dies an einem warmen, trockenen Ort. 

 

InsektenArt - Insekten aus Naturmaterialien

Bei einem Spaziergang könnt ihr entweder direkt unterwegs ein kreatives vergängliches Insekten-Kunstwerk schaffen oder Naturmaterialien dafür mit nach Hause nehmen.

 

Das braucht ihr dazu:

  • Naturmaterialien
  • ggf. Papier und Kleber

So geht´s:

Variante 1:

Legt die Insekten auf den Boden, das daraus ein Insekt entsteht. Eurer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Matsch, Moos, Blätter, Steine können als Körper dienen, Stöcke als Beine, große, ggf. Bunte Blätter als Flügel... was fällt euch noch ein?

Variante 2:

 

Nehmt die Naturmaterialien nach Hause und gestaltet dort ein Insekt. Ihr könnt es auf ein Blatt Papier kleben und noch etwas dazu malen oder die Teile mit Kleber zusammen kleben. Natürlich könnt ihr als Verbindungsstücke auch die Naturknete von oben verwenden. Auch hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Insektenfreundlich durch das Jahr

Wenn im Frühjahr der Schnee taut und der Boden nicht mehr gefroren ist, kommen nicht nur Säugetiere aus ihrem Winterversteck. Auch Insekten und Spinnen sind im Frühjahr wieder aktiv und begeben sich auf Nahrungssuche. In einem insektenfreundlichen Garten dürfen deshalb frühblühende Pflanzen nicht fehlen! Knollen- und Zwiebelblumen wie Krokusse, Winterlinge, Schneeglöckchen und Buschwindröschen blühen bereits sehr früh im Jahr und bieten so frühfliegenden Insekten ab Mitte Februar wichtige Nahrung in Form von Blütenpollen und Nektar.

 

Ab Mitte März begeben sich dann die ersten Bienen und Hummeln auf Nahrungssuche. Diese freuen sich besonders über eine blütenreiche Wildblumenecke, in der auch unkrautartige Blühpflanzen wie Löwenzahn oder Kriechender Günsel gedeihen dürfen.

Und: was uns Menschen gut schmeckt bietet oft auch Insekten reichhaltige Nahrung. Beerensträucher wie Johannisbeeren und Himbeeren oder Gewürz- und Heilkräuter wie Thymian, Salbei und Oregano machen sich sowohl in der Küche und der Hausapotheke, als auch in einem naturnahen Garten gut.

 

Auch in den Herbstmonaten sind noch einige Insekten auf Nahrungssuche. Mehrjährige Stauden, wie zum Beispiel Gemswurz und Ehrenpreis blühen oft bis in den Herbst hinein und sind deshalb ein wichtiger Bestandteil eines insektenfreundlichen Gartens. Und auch der Borretsch, dessen Blätter und Blüten sich gut im Salat machen, blüht noch im September. Neben dem Gewöhnlichen Natternkopf liefern auch der Sonnenhut, die Fetthenne und die Indianernessel den Insekten auch im Herbst noch willkommene Nahrung. 

Blüh-Oase auf dem Balkon

Auch Blumenkästen auf dem Balkon können - besonders in Städten - Orte der Insektenvielfalt sein! Bei der Bepflanzung solcher Gefäße ist es vor allem wichtig, keine reinen Zierpflanzen wie zum Beispiel Geranien zu verwenden. Wir stellen euch heute eine Auswahl an Balkonpflanzen vor, die vielen verschiedenen Insekten reichlich Nahrung bieten. 

 

Die Blüten von Glockenblumen erfreuen mit Ihrer Farbenpracht nicht nur das menschliche Auge. Insgesamt 37 Wildbienenarten und andere Insekten werden von den reichhaltigen Blüten beinahe magisch angezogen, da sie leckeren Blütenpollen und Nektar bieten. 

 

Gewürzkräuter wie Basilikum, Thymian, Salbei und Oregano machen sich sowohl auf dem naturnahen Balkon, als auch in der mediterranen Küche gut. 

Auch Lavendel, Minze, Borretsch und Koriander bieten mit ihren kleinen Blüten reichhaltige Nahrung für zahlreiche Insekten.  

 

Als recht anspruchslose Pflanze mit besonders langer Blühzeit ist die Fächerblume eine gute Wahl bei der Bepflanzung insektenfreundlicher Blumenkästen. 

 

Die orangenen Blüten der rankenden Kapuzinerkresse locken bis in den Oktober hinein zahlreiche Insekten an und sind daher der ideale Bestandteil einer kleinen Blühoase. Diese Pflanze wächst besonders gut in der Blumenampel, die man sehr dekorativ an die Hauswand hängen kann. 

 

Das lila blühende Eisenkraut ist nicht nur schön anzusehen; mit seinen vielen Blüten bietet es ebenfalls verschiedenen Insekten reichhaltig Nahrung. 

 

Wer gerne experimentiert und es lieber ein bisschen wilder hat, der kann in seinem Balkonkasten auch eine winzige Schmetterlingswiese ansähen. Das Saatgut hierfür gibt es gegen eine kleine Spende bei uns! 

Live Event Gartensprechstunde

Bei den Naturschwärmern geht es im März um den Insektengarten und wir geben allerhand Tipps für einen insektenfreundlichen Garten. Haben Sie noch weitere oder speziellere Fragen? Dann stehen wir Ihnen bei der virtuellen Gartensprechstunde am Mittwoch, den 24.03.2021 von 15:00-15:45 Uhr gerne zur Verfügung! Michael Neumann, LBV-Fachmann und Sabine Michael, LBV-Umweltbildungsreferentin laden Sie herzlich zur Gartensprechstunde ein und werden einiges zum naturnahen Garten besprechen. Dabei zu sein, lohnt sich also auf jeden Fall!

Die Teilnahme erfolgt über Zoom und den Link https://zoom.us/j/92854410243 Einfach zum Termin einloggen und dabei sein!

Totholzkompost: Käferparadies

Der Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern verursacht manchmal große Mengen an abgeschnittenen Ästen und Zweigen. Doch wohin mit der wertvollen Biomasse? Auf dem Kompost verrottet sie nur schlecht und die Biotonne ist schnell bis an den Rand gefüllt. Die perfekte Lösung für dieses Problem ist ein Holzkompost. 

Ein Holzkompost dient nicht nur als nachhaltige Entsorgungsmöglichkeit für Holzreste, sondern bietet auch zahlreichen Insekten und deren Larven einen willkommenen Lebensraum. 

 

Ihr braucht: 

  • einen Spaten 
  • unbehandelte Holzreste (Äste aus dem Rückschnitt der Sträucher und Bäume) 
  • 50x50 cm an einem Platz der sowohl Sonne als auch Regen abbekommt 
  • ein paar Stunden Zeit und Motivation 

Grabt an einer ausgewählten Stelle ein ungefähr 50x50 cm großes Loch, das mindestens eine Spatenlänge tief ist (je tiefer, desto besser). Die ausgehobene Erde können ihr später als Rand für den Totholzkompost verwenden. Das Loch könnt ihr nun mit Holzresten auffüllen. Da das Holz mit der Zeit zusammensinkt, können ihr den Totholzkompost immer wieder mit Holzresten auffüllen. Euer neu geschaffenes Käferparadies wird bald von zahlreichen Insekten wie Holzkäfern, Tausendfüßern und Kurzflüglern als Lebensraum und Überwinterungshilfe genutzt werden. Dies lockt wiederum seltene Nützlinge und “Schädlingsvertilger” wie Igel oder Erdkröten an und trägt somit zu einer höheren Biodiversität in eurem Garten bei.  

Und: Mit einem Holzkompost komplett aus Eichenholz könnt ihr außerdem dem seltenen Hirschkäfer bzw. seinen Larven einen Lebensraum in Garten bereiten.

Schmetterlinge & Schmetterlingspflanzen

Für einen gut besuchten Schmetterlingsgarten braucht es einen sonnigen Standort und viele verschiedene Nektarpflanzen, die Faltern reichhaltige Nahrung bietet. Folgende Pflanzen machen euren Garten oder Balkon schmetterlingsfreundlicher:

Thymian: Die lila Blüten bieten vielen Schmetterlingsarten über das ganze Jahr hinweg reichhaltige Nahrung. Vor allem der Hauhechel-Bläuling und der Kleine Feuerfalter sind oft am Thymian-Strauch zu entdecken. 

Gewöhnlicher Hornklee: Der gewöhnliche Hornklee dient nicht nur ausgewachsenen Faltern als Nahrung, sondern unter anderem auch den Raupen des Hauhechel-Bläulings. 

 

Gewöhnlicher Liguster: Die weißen nektarreichen Blüten des gewöhnlichen Ligusters bieten zahlreichen Insekten Nahrung und werden vor allem vom Weißling, dem Großen Ochsenauge und dem Kleinen Fuchs angeflogen. 

 

Kartäusernelke: Die Kartäusernelke, oft auch Steinnelke genannt bietet besonders Tagfaltern der Arten Dickkopffalter, Schwalbenschwanz und dem Zitronenfalter ausreichend Nektar. 

 

Lavendel: Der süße Duft des Lavendels wird nicht nur für Menschen sehr geschätzt, auch viele Schmetterlingsarten wie Weißlinge, Edelfalter und der Kleinen Fuchs lieben die lila Blüten. 

 

Wiesen-Flockenblume: Die Wiesen-Flockenblume spendet auch im Herbst noch reichhaltig Nektar und ist deshalb vor allem bei dem Große Ochsenauge, dem Schachbrett und dem Braunen Waldvogel beliebt. 

 

Brennnessel-Ecke: Wilde Ecken im Garten lieben alle Insekten. Die Große Brennnessel ist als Futterpflanze für die Raupen überlebenswichtig für zahlreiche Arten wie zum Beispiel dem Admiral, dem Distelfalter und dem Tagpfauenauge. 

 

März-Veilchen: Das März-Veilchen blüht bereits früh im Jahr und ist deshalb vielen besonders früh fliegenden Arten wie zum Beispiel dem Distelfalter ausreichend Nahrung. 

 

Gewöhnlicher Dost: Der Gewöhnliche Dost ist im Spätsommer für fast alle heimischen Schmetterlingsarten von großer Bedeutung. Das Große Ochsenauge und den Distelfalter kann man besonders oft an den lila Blüten entdecken. 

Interview mit einem Imker: Die Honigbiene

Was die Honigbiene so macht ist allgemein und nicht erst seit Biene Maja bekannt. Schließlich produziert sie den leckeren Honig! Dennoch gibt es offensichtlich einige Fragen, die wohl nicht nur die Mitglieder der NAJU-Gruppe „Die wilden Füchse“ interessieren.  

Die Antworten hierfür hat unser Imker Helmut Siegert parat, der im LBV-Naturerlebnisgarten Kleinostheim einige Bienenvölker hat. 

Insektenpoesie

Insekten sind nicht nur ein Thema in der Natur, sondern auch in der Kultur. Heute haben wir ein paar lustige bis ernste Insektengedichte für euch. Welches ist euer Favorit?

Der Wollschweber – Eine Fliege im Hummelpelz

Er ist eine ungewöhnliche Fliege: Der Wollschweber. Immer in Bewegung, immer aufmerksam stehen seine Flügel selten still. Dank seiner dichten Behaarung hält ihn mancher für eine Hummel. Zur Eiablage übt er sich hingegen im genauen werfen und zielen. Was es damit auf sich hat und was der Wollschweber mit den Wildbienen zu tun hat, erfahrt ihr in folgendem Video, für das wir uns herzlich bei Ralph Sturm bedanken. 

Ohrwurmhotel Bauanleitung

Heute dreht es sich bei uns um ganz um die Ohrwürmer, die auch unter dem Namen Ohrenkneifer oder Ohrenzwicker bekannt sind.  

Anders als ihr Name es vermuten lässt sind sie für den Menschen allerdings vollkommen ungefährlich und können im eigenen Garten viel Gutes bewirken. Denn Ohrenzwicker fressen hauptsächlich Blattläuse und andere Parasiten, die Obstbäumen und anderen Pflanzen im Garten oft schwer zusetzen.  

Mit dieser einfachen Bauanleitung könnt ihr also euren Garten auf natürliche Art und Weise von einigen Schädlingen befreien! 

Insektentränke schnell selbst gemacht

Mit einer geeigneten Wasserquelle im Garten oder auf dem Balkon könnt ihr mit wenig Aufwand viel bewirken. In trocknen Perioden, die aufgrund der Klimakrise häufiger werden, haben die Insekten und andere Tiere große Probleme, an überlebenswichtige Flüssigkeit zu kommen. Ungeeignete Wasserquellen können zur tödlichen Falle werden. Mit wenigen Schritten habt ihr eine Insektentränke kinderleicht selbst gemacht:

Exotische Tiere im Insektengarten: Die Gottesanbeterin

Die Klimakrise stellt die ganze Menschheit vor enorme Herausforderungen!  

Wer genau hinsieht, kann die Veränderungen im eigenen Garten erleben. Die Tier- und Pflanzenwelt verändert sich. Einige Arten verschwinden - weil es ihnen zu warm bei uns wird – dafür fühlen sich nun andere bei uns wohl. Welche Auswirkungen dies auf unsere heimische Fauna und Flora hat, ist nicht abzusehen. 

Jedenfalls staunten wir nicht schlecht, als wir im letzten Jahr in unserem Naturerlebnisgarten eine Gottesanbeterin entdeckten! „Exotische“ Tierarten sind also auf dem Vormarsch.

Insekten im Nahrungsnetz

Zum Ende des Monats haben wir ein kleines Ratespiel für euch, das sich mit der Nahrungskette befasst, in der sich Insekten und andere Tierarten in Wald und Wiese befinden. Die Frage ist, wer hier wen frisst? Und wo stehen die Insekten in dieser Nahrungskette?

Versuch doch mal dein Glück!

 

Anleitung:

  1. Ordne die Begriffe links unten in der Ecke den bereits vorhandenen Bildern in der Grafik zu.
  2. Finde für die Bilder am rechten Rand den richtigen Platz in der Nahrungskette.
  3. Du bist fertig, wenn alle Bilder/Begriffe an ihrer richtigen Stelle bleiben. Wenn sie wegrutschen, warst du noch falsch.

Quiz Insektengarten

Zum Monatsabschluss haben wir wieder ein Quiz für euch, in dem ihr euer in diesem Monat erworbenes Wissen testen könnt. Seid ihr schon richtige Profis? Ihr könnt auch Freunde und Familie einladen, um bei diesem oder einem anderen Naturschwärmer Quiz gegeneinander anzutreten. Klickt dafür einfach auf den folgenden Link: