Wann ihr Kirschen von Nachbars Streuobstwiese pflücken dürft

Gerade sind mit den Kirschen die ersten typischen Früchte von Streuobstwiesen reif. Mehr zu dem beliebten süßen (oder sauren) Steinobst erzählen wir euch nächste Woche. Heute wollen wir euch einen kleinen Einblick geben, wie ihr legal an Früchte, die auf Streuobstwiesen wachsen, gelangt. Viele der Bäume stehen frei zugänglich in der Landschaft rum. Wenn kein Zaun drumherum steht, darf man sich einfach bedienen, oder doch nicht? Die Antwort ist ganz klar: Nein, leider darf man das nicht. Auch wenn Streuobstwiesen in der Regel nicht eingezäunt sind – allein schon, um Wildtiere nicht zu behindern – haben sie immer eine*n Besitzer*in und allein diese*r entscheidet, ob ihr das Obst ernten dürft oder nicht. Habt ihr also keine ausdrückliche Erlaubnis, lasst das Obst bitte hängen bzw. liegen. Denn diese Regelung gilt auch für Fallobst.

Doch gibt es inzwischen zwei Wege, die sich immer mehr verbreiten, mit denen ihr herausfinden könnt, wo ihr Früchte von Streuobstwiesen ernten könnt. 

© Peter Bria
© Peter Bria

Online-Plattform mundraub.org

Mithilfe der mundraub-Karte auf der Website oder in der dazu gehörigen App könnt ihr ganz leicht öffentlich zugängliche Obstbäume aufspüren oder selbst eintragen. Beim Nutzen und Eintragen gibt es einige mundraub-Regeln zu beachten, die ihr hier finden könnt. 

Aktion „Gelbes Band“

Das Prinzip ist ganz einfach: Obstbaumbesitzer*innen kennzeichnen ihre Bäume, die sie nicht abernten, mit einem gelben Band und signalisieren euch damit: Hier darf geerntet werden – und zwar kostenlos und ohne Rücksprache für den Eigenbedarf. Die Aktion startete 2020 in Esslingen und wurde inzwischen von vielen Gemeinden deutschlandweit übernommen. Schaut euch mal in eurer Umgebung um – jetzt zur Kirschenzeit oder spätestens im Herbst entdeckt ihr sicher das ein oder andere gelbe Band und könnt loslegen.

Streuobstprodukte kaufen

Wenn ihr in eurer Umgebung keine Möglichkeit findet, an das frische Obst zu gelangen, haben wir trotzdem noch eine Idee für euch: Unterstützt regionale Streuobstwiesen, indem ihr ihre Produkte kauft. In unserem PDF findet ihr eine kleine Zusammenstellung mit ein paar der Unternehmen, die wir Naturschwärmer euch ganz besonders empfehlen können. Natürlich ist die Liste bei Weitem nicht vollständig, denn glücklicherweise es gibt viele (kleine) Initiativen, die wertvolle Arbeit leisten. Seht unsere Übersicht daher auch als Anregung, euch in eurer Region mal umzuhören. Euer Top-Favorit ist nicht dabei? Schreibt uns gerne eine Email, einen Eintrag ins Gästebuch oder eine Message auf Instagram oder facebook und wir ergänzen die Liste.

Tipp Streuobstwiesenprodukte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 205.9 KB